Rechtsmissbrauch Thomas Sommer
(RAe Faustmann pp.)

Sie haben auch eine Abmahnung von Xears e. K., Inh. Thomas Sommer durch die Rechtsanwälte Faustmann pp. erhalten?

Inzwischen existieren verschiedene Urteile, z. B. durch das LG Köln1, welche Rechtsmissbrauch bei den Abmahnungen von Herrn Sommer durch die Rechtsanwaltskanzlei Faustmann annehmen.

Rechtsanwalt für Informationsrechtstechnologie (IT-Recht)

Auch das LG Berlin2 fand jetzt deutliche Worte für das (Abmahn-) Verhalten des Herrn Sommer durch die Rechtsanwälte Faustmann. Wie sich herausstellte, bestand ein eklatantes Missverhältnis zwischen dem Geschäftsgewinn des Abmahners und den von ihm ausgesprochenen Abmahnungen.

Wörtlich führte das Landgericht im Urteil vom 09.10.2014 (Az. 91 O 43/14) aus:

"Die Klage ist (...) wegen Rechtsmissbrauchs nach § 8 Abs.4 UWG unzulässig.

1.
Von einem Missbrauch im Sinne des § 8 Abs. 4 UWG ist auszugehen, wenn sich der Gläubiger bei der Geltendmachung des Unterlassungsanspruchs von sachfremden Motiven leiten lässt. Diese müssen allerdings nicht das alleinige Motiv des Gläubigers sein. Ausreichend ist, dass die sachfremden Ziele überwiegen. Anhaltspunkte für ein missbräuchliches Verhalten können sich unter anderem daraus ergeben, dass ein Gläubiger bei einem einheitlichen Wettbewerbsverstoß getrennte Verfahren anstrengt und dadurch die Kostenlast erheblich erhöht, obwohl eine Inanspruchnahme in nur einem Verfahren für ihn mit keinerlei Nachteilen verbunden ist (BGH, GRUR 2000, 1089, 1093 - Missbräuchliche Mehrfachverfolgung; GRUR 2006, 243, TZ. 16 - MEGA SALE; Urteil vom 22. Oktober 2009, 1ZR58/07, juris Rn. 18 - Klassenlotterie). Diese zunächst auf einen einheitlichen Wettbewerbsverstoß beschränkten Grundsätze sind ebenfalls anwendbar, wenn es um die mehrfache Verfolgung gleichartiger oder ähnlich gelagerter Wettbewerbsverstöße geht (BGH, GRUR 2009; 1180, TZ. 20 - 0,00 Grundgebühr; a.a.O., Klassenlotterie) und sie erfassen bereits das Abmahnverhalten des Unterlassungsgläubigers (BGH, GRUR 2002, 357, 359 - Missbräuchliche Mehrfachabmahnung; Senat, NJWE-WettbewerbsR 1998, 160, 161; WRP 2010, 1273, juris Rn. 2).

2.
Vorliegend bestehen hinreichende Anhaltspunkte, die es rechtfertigen, ein missbräuchliches Verhalten des Klägers wegen seines prozessualen Verhaltens und des Verhältnisses zwischen seinem geschäftlichen Gewinn und dem von ihm alleine in den der Kammer positiv bekannten Rechtsstreitigkeiten eingegangenen Kostenrisiko anzunehmen.

a.
Zum Einen ist es nicht nachvollziehbar, warum der Kläger zunächst die Beklagte zu 1. mit seiner am 23.April 2014 eingegangenen Klage alleine in Anspruch genommen hat, nachdem ihm bereits aufgrund der im Januar 2014 eingeholten Gewerbeauskunft bekannt war, dass die Beklagte zu 1. das streitgegenständliche Ladenlokal nicht betreibt, sondern der Beklagte zu 2. Noch weniger nachvollziehbar ist der Wechsel des Gerichtsortes - nachdem der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zunächst jedenfalls erfolglos vor dem Landgericht Düsseldorf gestellt wurde, wurde die Hauptsacheklage nunmehr in Berlin anhängig gemacht. Und obwohl nach dem eigenen Vortrag des Klägers nur entweder die Beklagte zu 1. oder der Beklagte zu 2. passivlegitimiert sein konnte, hat der Kläger fortlaufend beide als Gesamtschuldner in Anspruch genommen. Der Kläger wusste, dass der Shop von dem Beklagten zu 2. betrieben wurde. Ihm war daher auch klar, dass die Beklagte zu 1 . jedenfalls nicht für die selbständigen Geschäfte mit Zubehör des Beklagten zu 2. verantwortlich war. Eine Mitbewerberstellung aufgrund des äußeren Anscheins konnte der Kläger nicht ernsthaft meinen begründen zu können. Die ihm erteilte Quittung war ersichtlich auf dem falschen Briefpapier, nämlich dem für Mobilfunkverträge, ausgestellt worden. Der Kläger war in positiver Kenntnis aller Umstände, aus denen sich die fehlende Mitbewerberposition der Beklagten zu 1 . ergab und hat die Klage dennoch gegen sie erhoben und dann auch noch auf die nach seinem eigenen Vorbringen von dem Beklagten zu 2 vorgenommenen Angabe zu seiner Geschäftsführerstellung erweitert. Ein solches prozessuales Verhalten lässt sich mit einem Handeln im eigenen Interesse des Klägers nicht mehr vereinbaren und begründet ein starkes Indiz für den Rechtsmissbrauch.

b.
Zum Anderen steht das alleine vorliegend eingegangene Kostenrisiko - wohlgemerkt sehenden Auges, dass ein überwiegender Teil der Klage, soweit diese sich gegen die Beklagte zu 1. richtet, abgewiesen werden würde - in einem groben Missverhältnis zu dem geschäftlichen Einkommen des Klägers. Alleine die Gebühren in zwei Instanzen für die Hauptsache begründen bei dem von dem Kläger selbst zuletzt mit EUR 60.000,00 angegebenen Streitwert ein Kostenrisiko von EUR 12.192,02 unter Berücksichtigung, dass es zwei Prozessgegner waren. Rechnet man noch die Kosten des Verfahrens auf Erlass einer einstweiligen Verfügung von EUR 9.117,66 hinzu, errechnen sich mehr als EUR 20.000,00. Hierbei ist das Gericht bei der Berechnung noch davon ausgegangen, dass die beiden Beklagten einen gemeinsamen Prozessvertreter beauftragen würden. Dass dieser Kostenaufwand im groben Missverhältnis zu dem Gewinn vor Steuern aus 2013 von EUR 42.679,06 - und nur von dem durfte der Kläger bei Einleitung der Rechtsstreitigkeiten Anfang 2014 ausgehen - steht, bedarf keiner weiteren Begründung. Dieses Missverhältnis wird noch dadurch verstärkt, dass der Kläger alleine in der Kammer für Handelssachen des Landgerichts Berlin 91 weitere zwei Rechtsstreitigkeiten mit ähnlichen Streitwerten betreibt. Weitere Verfahren sind vor dem Landgericht Berlin anhängig."

Dieses Urteil ist möglicherweise noch nicht rechtskräftig.

Für eine Beratung im Zusammenhang mit Abmahnungen des Herrn Sommer und der Rechtsanwaltskanzlei Faustmann Neumann stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Die Abwicklung per E-mail, Fax und Telefon ist bundesweit möglich.


1 LG Köln, Az.: 81 O 14/14 - Rechtsmissbrauch I - T. Sommer (RAe Faustmann Neumann)
2 LG Berlin, Az.: 91 O 43/14 - Rechtsmissbrauch II - T. Sommer (RAe Faustmann Neumann)

Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht
RA Roland Rodenberg, Weidenbornstraße 41, 65189 Wiesbaden
Telefon: +49 (0)611 409 168; Fax: +49 (0)611 409 188